Dienstag, 11. Januar 2011

Daily Express: Auch Briten wollen aus der EU austreteten!

Get Britain out of the EU

Meeting of the SWORDS for Freedom and Justice
Zitiere:
Der Daily Express ist eine Kreuzzug Zeitung.
Wir sprechen für unsere Leser und für die Menschen in Großbritannien.
Wir stehen für Fairness, für Freiheit und Gerechtigkeit.

Wir glauben, dass all diese Prinzipien progressiv und zynisch durch die Europäische Union untergraben werden.

Von Anfang an, und lange bevor in der Planung, haben diejenigen, die hinter der EU Absicht stehen auf ein Ziel hingearbeitet:
die Schaffung eines einheitlichen politischen und wirtschaftlichen europäischen Staates mit absoluter Souveränität und totaler Kontrolle über "seine" Völker.


THE Daily Express is a crusading newspaper.
We speak out for our readers and for the people of Great Britain.

We stand for fair play, for freedom and for justice.

We believe that all these principles are being progressively and cynically undermined by the European Union.

From the very start, and long before in the planning, those behind the EU have been intent on one goal: the creation of a single political and economic European state with absolute sovereignty over the nations under its control. In pursuit of this end, the traditional rights and freedoms of the peoples of Europe have been systematically swept away with a ruthless efficiency that would have been the envy of Napoleon and Hitler.

Zitiere Peter W. Hill Herausgeber:

At the heart of the EU lies an arrogant cadre of politicians and bureaucrats who scoff at democracy. Just look at the way that Ireland, after first rejecting the Lisbon Treaty, was humbled and forced to vote again in favour. Just look at the way in which our laws have been overturned time and time again by European judges, who are the judicial arm of the EU dictators.
I defy anyone to produce one single act or law of the EU and the European Court that has actually benefited Britain. We have paid untold billions to support wine and milk lakes, butter and grain mountains and an ever-swelling bureaucracy that meddles with our day-to-day lives on an increasingly pervasive scale. And still they want more.
Our own politicians pathetically insist that Britain is still an independent nation but they
can’t fool us. The sensible, ordinary people of this country know the truth and have known it for decades. No wonder the politicians have repeatedly squirmed out of promises to hold any referendum.

Im Herzen der EU sitzt ein arroganter Kader von Politikern und Bürokraten, die die Demokratie verhöhnen. Betrachten wir wie Irland, nach der ersten Ablehnung des Vertrags von Lissabon, gedemütigt und gezwungen wurde nochmals abzustimmen und zuzustimmen. Gerade so, wie unsere Gesetze immer wieder von den europäischen Richtern umgeworfen werden, die der verlängerte Arm der EU Diktatoren sind. Ich sehe keinen einzigen der EU und des Europäischen Gerichtshofs, der eine einzige Handlung oder ein Gesetzt zustandegbracht hätte, die tatsächlich Großbritannien nutzen würde. Wir haben unzählige Milliarden bezahlt, Wein und Milchseen, Butter und Getreide Berge und eine immer weitere Aufschwellung der  Bürokratie, die sich Tag zu Tag in unser Leben einmischt mit einer zunehmend allgegenwärtigen Maßregelung. Und immer noch wollen sie mehr. Unsere eigenen Politiker versuchen pathetisch darauf zu bestehen, dass Großbritannien immer noch eine unabhängige Nation sei, aber sie können uns nicht täuschen. Die sensiblen, gewöhnliche Menschen in diesem Land kennen die Wahrheit und wissen es seit Jahrzehnten. Kein Wunder, dass die Politiker, wiederholt darauf hingewiesen, sich mit Versprechungen wanden, um kein Referendum abhalten zu müssen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------







Fundierte Hintergrundinformationen:
 
EU-Austritt, denn Freiheit ist mein Bürgerrecht
von Karin E. J. Kolland

Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    Zum Thema schicke ich Dir folgendes Editorial aus dem „Morning Star“:

    Sophistry on sovereignty
    http://www.morningstaronline.co.uk/index.php/news/content/view/full/99745


    Vielen Dank für Deine prompte Antworten an Herr Johannes STEGER. Ich empfehle ihm sich eine Google-Identität zuzulegen, das geht auch wenn man keinen Blog führt, aber sonst vermittle ich sehr gerne, zumal das auch Zuschriften macht in meinem Blog.

    Sehr liebe Grüße aus Flandernland mit fast Frühlingstemperaturen aber so stark verregnet…
    Liebevolle Umarmung,
    Deine Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Freundin Karin,
    Deine Talente werden wieder mal beansprucht von Herr Johannes STEEGER. Siehe bei mir am 29. Dezember.
    Bitte antworte ihn und bei Dir, und bei mir. Viel Erfolg!
    Sehr liebevolle Umarmung,
    Deine Nadja

    AntwortenLöschen
  3. Johannes Steger hat gesagt…

    Liebe Frau Kolland,
    das Legitimationsdefizit der EU ist ein wunder Punkt, kann aber größtenteils durch ihre Entstehungsgeschichte erklärt werden – schließlich besteht sie aus reinen Verträgen, welche von den Mitgliedsstaaten ratifiziert wurden. Wichtige Entscheidungen werden hauptsächlich auf Minister- oder Regierungschef-Ebene getroffen – von Erosion der Souveränität würde ich in diesem Zusammenhang nicht sprechen, jedenfalls nicht was die mächtigsten EU-Staaten betrifft. Schwache Staaten könnten sich auch ohne EU nicht den Einfluss der Stärkeren entziehen.
    Nun, sie fordern den Austritt aus der EU, obwohl Österreich von diesem Wirtschaftsraum sehr wohl Kapital zu schlagen weiß. Seit EU-Beitritt im Jahre 1995 hat Österreich das Handelsvolumen mit EU-Staaten verdoppelt, v.a. mit ehemaligen Ostblockstaaten.
    Die EU-Skepsis der britischen Boulevardzeitungen ist bekannt, hat aber wohl denselben Stellenwert, als ob ich die deutsche BILD als Beweislage für die Interessen Deutschlands anführen würde. Ein Austritt aus der EU liegt nicht im Interesse Großbritanniens, da sie über Einfluss auf die Europäische Union verlieren würden.
    Liebe Frau Kolland, wenn Sie ernsthaft gegen die NATO vorgehen möchten, also gegen die Interessen der Amerikaner, dann müssen Sie wohl oder übel Ihre Position zur EU neu überdenken. Einzig allein ein geeintes, wirtschaftlich und militärisch starkes Europa könnte versuchen, sich der Übermacht der USA zu entziehen, zumindest ein bisschen – die EU ist jedoch Lichtjahre davon entfernt.
    Auch die USA war und ist skeptisch der EU gegenüber, hauptsächlich aber aus Furcht, die Kontrolle über die europäischen Staaten schwinden zu sehen. Nicht umsonst scheiterte bisher jedes Projekt einer, von der NATO unabhängigen, militärischen europäischen Sicherheitsorganisation am Widerstand der USA. Die Franzosen könnten ein Lied davon singen...
    Mit freundlichen Grüßen,
    Johannes Steger

    PS. Liebe Frau Norden, vielen Dank für die Vermittlung

    AntwortenLöschen